Pfalzweinprobe

Bei der 54. Pfalzweinprobe der Weinbruderschaft Pfalz, die unter dem Titel „für Fortgeschrittene“ in Neustadt an der Weinstraße stattfand, konnten sich über 1000 Gäste im Saalbau über die Qualität und Leistungsfähigkeit ausgesuchter Pfälzer Winzer informieren. Bei der von Vielfalt geprägten Weinprobe wurde einige unserer Weingüter und deren Produkte lobend erwähnt.

Wilhelmshof Riesling Sekt b. A. brut Siebeldinger Königsgarten"Die Ouverture mit dem 2016er Siebeldinger Königsgarten Sekt brut vom Wilhelmshof aus Siebeldingen erfrischte mit feiner Struktur und Säure in der Perlage die aufnahmebereiten Gaumen. Neben rauchig, kräutriger Noten tritt bei diesem Sekt eine sehr pure und klare Frucht von Pfirsich, Quitte und Zitrusfrüchten zutage. Ein erfrischender Sekt mit viel Mineralität und knackiger Säure, hergestellt nach der klassischen Flaschengärung. Er lagerte seit Frühjahr 2017 auf der Hefe. Davon hätte man sich gerne ein Schlückchen mehr im Glas gewünscht! Gold bei Landesweinprämierung 2018"

Quelle: European News Agency - 21.10.18 Autor: Karl J. Pfaff

"WG Neuspergerhof Gutswein Rotwein Cuvée, feinherb: Dieser fruchtige und harmonische Rotwein Cuvée - Neuspergerhof - Rotwein braucht sich vor internationalen Cuvée Weinen nicht zu verstecken. Die Fruchtaromen und die Geschmeidigkeit von dieser Cuvée sind einzigartig. Seit Jahrhunderten ist die Handwerkskunst und Leidenschaft zum Weinbau in der Familie verwurzelt und von einer Generation an die nächste übergeben. Durch viel Handarbeit und Liebe zum Wein gelingt es die Weine nachhaltig und von besonders hoher Qualität herzustellen. Jochen Gradolph vom Bioland Weingut Neuspergerhof belegte bei dem bundesweiten Wettbewerb zum Jungwinzer des Jahres 2017 den 1. Platz. Von der größten Europäischen Weinzeitschrift "VINUM" wurde er als Jung-Winzertalent ausgezeichnet."

Quelle: European News Agency - 21.10.18 Autor: Karl J. Pfaff

Wolf Riesling trocken Rotliegendes"Terroir-Rieslingweine mit Herkunft vom Buntsandstein (WG Michael Andres, Ruppertsberg), Pechstein (Forster Winzerverein), Muschelkalk (WG Gerhard Hauck, Maikammer) und Rotliegendes (WG Klaus und Mathias Wolf, Birkweiler), machten die Einflüsse der Böden aber auch der unterschiedlichen Ausbauarten deutlich. "

"...Weingut Wolfs Riesling entstammt aus hochwertigen, charaktervollen Weinbergen und wächst in der Ersten Lage auf Rotliegendem. Er besitzt einen individuellen und unverkennbaren Charakter. Handlese und Spontanvergärung schaffen Komplexität."

Quelle: European News Agency - 21.10.18 Autor: Karl J. Pfaff

"2012 „Ancestrale“ Riesling, vom WG Geheimer Rat Dr. von Bassermann-Jordan aus Deidesheim Ruppertsberger Hoheburg Riesling trocken - Bassermann Jordan -offenbart Jahrhunderte alte Weingeheimnisse. Der Name „Ancestrale“ steht für einen Wein, wie er schon von Qualitätspionier Andreas Jordan vor über 200 Jahren ausgebaut wurde. Handverlesene Trauben in Auslesequalität und eine lange Reife im traditionellen Holzfass prägen den Stil dieses Weins, ein kräftiger, opulenter Riesling aus „Großen Lagen“. Selektive Handlese von Trauben in Auslesequalität war Voraussetzung. Die Trauben wurden schonend gepresst und der Pressmost anschließend für 24 Stunden sedimentiert. Der klare Saft wurde anschließend in ein klassisches Stückfass aus Pfälzer Eiche verlegt."

Die Vergärung erfolgte wie bereits vor 200 Jahren mit den traubeneigenen Hefen in einem kühlen Kellerraum. Die Gärung blieb auf natürliche Weise stehen. Daraufhin erfolgt eine leichte Schwefelgabe. Der Wein verblieb auf der Hefe bis zur Füllung im Mai 2017. Der Ancestrale Riesling zeichnet sich durch seine Kraft bei gleichzeitiger Eleganz aus. Die leichte Restsüße bildet zusammen mit der Säure und der Mineralität ein extrem spannendes Mundgefühl. Dieser Riesling ist bereits jetzt ein Genuss, wird aber noch einige Jahre bis zu seinem Höhepunkt wachsen. Durch die Ausbauart eignet sich dieser Wein besonders für eine lange Lagerung, passt hervorragend als Aperitif, aber auch zur foie gras ist er ein Hochgenuss.

Diese traditionelle Methode wird auch bereits seit über 200 Jahren im Limoux (Languedoc) bei der Flaschengärung, der Blanquette Méthode Ancestrale angewendet. Im Frühjahr wird der halb vergorene Wein ohne Versanddosage auf die Flasche gefüllt. Bei steigenden Kellertemperaturen wird die Gärung durch die verbliebenen, mosteigenen Hefen wieder aufgenommen. Mangels Sauerstoff (die Flasche ist bereits endgültig verschlossen) endet sie von allein. Diese Art Schaumwein wird normalerweise ohne Degorgieren verkauft, d. h., das Hefedepot bleibt in der Flasche zurück."

Quelle: European News Agency - 21.10.18 Autor: Karl J. Pfaff

Leave a Reply