weingüter pfalz riesling

  • Riesling Pfalz : Früher war alles anders

    Der Mensch lebt gerne von Gewissheiten, in einer ständig komplexer werdenden Welt. "Eins ist sicher", sagt der Pfälzer gern : "der Schwartenmagen ist die größte Wurst". Das und andere leicht verdaubare Selbstverständlichkeiten gehören zu den gesicherten Erkenntnissen, die wir als Kinder mit auf den Weg bekamen.

    Was die Pfälzer Wein betrifft und speziell unseren geliebten Pfälzer Riesling ist eines gewiss : "hinterm Bahndamm wächst kein vernünftiger Riseling". Der Bahndamm, das ist die Bahnlinie, die entlang des Haardtrandes in der Ebene von Nord nach Süd verläuft.

    Denn dort in der Ebene, fernab von den nach Süden geneigten Hängen am östlichen Rand des Pfälzerwaldes, wo die Reben die optimale Ausrichtung zur Sonne und eine frische Waldluft mitbekommen - dort gibt es nur Kartoffeläcker und Wiesen auf schweren, Lehmböden. Von dort kamen immer nur dünne Weine.

    So war es mal. Dass es auch anders geht zeigen die hervorragenden Weine aus Hochstadt und nun auch, deutlich und unerwartet, die Ergebnisse der jüngsten Ausgabe des Nachwuchswettbewerbes "Junge Südpfalz - da wächst was nach".

    Zur Überraschung aller Beteiligten platzierte Ben Rothmeier seinen Riesling auf dem ersten Platz, entgegen aller Logik; denn sein Wein wächst nicht in einer der steinigen und eher kargen Lagen das Haardtrandes mit Kalkböden, Schiefer, vulkanischem Basalt oder  Buntsandstein, sondern auf eben der lehmigen Erde, die eigentlich nichts vernünftiges hervorbringt, zumindest keine Klasse - Riesling Weine.

    Von diesem Resultat war nicht nur die Expertenjury überrascht (die den Siegerwein in einer Blindprobe ermittelt), auch die Kollegen aus den "besseren Lagen" in Schweigen, Birkweiler oder Weyher waren einigermaßen perplex, genau wie Ben Rothmeier selbst, der mit diesem Ergebnis auch nicht unbedingt gerechnet hatte, zumal sein Schwerpunkt eigentlich eher bei den Rotweinen liegt.

    Schlecht für uns und unsere Kunden. Der Wein ist bereits ausverkauft und wir können ihn nicht anbieten, aber - offensichtlich weiss der Mann was er tut und die Rothmeier Weine, die wir im Sortiment führen sind sicherlich auch einen Versuch wert. Auf jeden Fall gratulieren wir zu dem hervorragenden Ergebnis.

    www.pfalzweinshop.de Rothmeier Wein im Pfalzweinshop
  • Weingut Val. Ziegler gewinnt Erzeugerpreis beim Riesling Rendevouz

    Georg Meier Georg Meier mit der Weinkönigin Janina Huhn und dem Weinbaupräsidenten Edwin Schrank

    Eine weitere Ehrung wurden Georg Meier und dem Weingut Ziegler aus Weyher zuteil. Bei dem von der Pfalzwein-Werbung im Steigenberger Hotel »Mannheimer Hof« ausgerichteten Riesling-Rendezvous wurden auch die von der Organisation "ProRiesling" ausgeschriebenen Erzeugerpreise verliehen.

    Beim diesjährigen Riesling Rendevous nahmen über 500 Besucher die Gelegenheit war fast 150 herausragende Rieslinge von beiden Seiten des Rheins zu verkosten. 42 Betriebe aus vier Gebieten (Pfalz, Baden, Franken und Württemberg) waren bei der Verkostung vertreten.

    Die beteiligten Güter und Genossenschaften (bei denen das Anbaugebiet Pfalz das größte Kontingent stellte), hatten sich durch herausragende Qualitäten für das Finale des diesjährigen "Riesling- Erzeugerpreises" qualifiziert. Unter den Betreiben befanden sich so bekannte Weingüter wie Bernhard Ellwanger, Geheimer Rat Dr. von Bassermann- Jordan, Bocksbeutel-Hof und Schloss Neuweier, um nur einige zu nennen.

    Dieser Wettbewerb wird alle zwei Jahre von der Vereinigung "Pro Riesling" veranstaltet. Ausgezeichnet wurden neben Valentin Ziegler Sohn (Weyher) die Weingüter Pfeffingen Fuhrmann Eymael (Bad Dürkheim), Theo Minges (Flemlingen), Kirchner (Freinsheim) und Bergdolt-Reif & Nett (Duttweiler).

    Das Weingut Ziegler belegte mit seinem Riesling Spätlese trocken "Bundsandstein" den 1. Platz bei der Pfalzverkostung. Eine regionale Verkostung findet statt um den territorialen gegegbeneheiten der Anbaugebiete Rechnung zu tragen.

Page: 1 of 1

2 Artikel